Daniel Katz - Treibholz im Fluss

Originaltitel: Laituri matkalla Meeren
Roman. Klett Cotta 2005
406 Seiten, ISBN: 3608936289

Wie Treibholz schwemmt es den Lehrer Henry an den Steg seiner Nachbarn, eines blinden Oberst und seiner schönen jungen Frau Mavra - und damit mitten hinein in eine absurd-traurige Dreiecksgeschichte.

In Empfang genommen wird Henry von Jowan, dem serbischen Haushälter des Paares, der ihn erst einer sehr kritischen Musterung unterzieht, ehe er ihn ins Haus vorlässt; seine Erfahrungen im jugoslawischen Krieg haben ihn eine Art von Misstrauen gelehrt, die manchmal absurde Züge annimmt.

Auch dass der Oberst blind ist merkt Henry erst, als er sich schon wieder verabschiedet. Wie schön dessen Frau jedoch ist, das merkt er sofort - und auch, dass er sich in Sekundenbruchteilen in sie verliebt.

Russischunterricht, das ist alles, was ihm einfällt, als sie ihn fragt, warum er sie eigentlich verfolgt; und so nimmt er fortan Stunden bei der schönen Serbin, immer wieder misstrauisch beäugt vom Haushälter - und langsam entwickelt sich eine zarte Liebesgeschichte unter den Augen des Blinden.

Und Stück für Stück erfährt Henry auch, was dieses ungleiche Trio in dem Haus am Fluss zusammenhält; er erfährt von Krieg und Zerstörung, von Nachbarn, die plötzlich zum Angreifer werden, von Rache und Schuld.
Geschichte wird für ihn, den Geschichtslehrer, plötzlich zu etwas sehr Realem...

Es beginnt als absurde Geschichte mit wirklich gut gearbeiteten, pointierten Dialogen, man liest vergnügt, freut sich an den Einfällen des Autors, der seine Figuren sehr liebevoll in all ihrer unfreiwilligen Komik schildert.

Aber je weiter man in die Geschichte vordringt, umso ernster wird der Grundton; die Bezüge auf den erst wenige Jahre zurückliegenden Krieg im Herzen Europas vermitteln eine Ahnung vom Schrecken, der daraus entstanden ist, von den Wunden, die dieser Krieg für die nächsten Generationen geschlagen hat. Die Handlung selbst entwickelt sich in der Leichtigkeit des Anfangs weiter; doch über allem klagt eine tiefe Traurigkeit.

Anders als erwartet - besser als erwartet!

Daniel Katz

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©08.08.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing