Toby Litt - Ghost Story

Originaltitel: Ghost Story
Roman. (englischsprachiger Verlag) 2005
226 Seiten, ISBN: 0141017902

Das Haus schien wie für sie gemacht; groß genug, um neben Paddy, Agatha und Max auch das neue Baby zu beherbergen. Doch dann geschieht das Schreckliche; das Baby stirbt noch vor der Geburt.

Paddy und Agatha ziehen dann etwas verspätet erstmal alleine ein; behutsam versucht Paddy, Agatha wieder ins Leben zurückzuholen, doch sie hat ihre eigene Art zu trauern, und das Haus scheint sie auf ganz eigene Weise dabei zu unterstützen...

Wie man aus einem sehr langen Vorspann ersehen kann, ist dieser Roman durch einige Fehlgeburten, die seine Freundin und er in dieser Zeit selbst durchleiden mussten, inspiriert worden. Mit diesem Wissen kann man auch verstehen, wie ein Autor es schafft, so einfühlsam und wissend den Schmerz um etwas, das es noch gar nicht gab, in Worte zu fassen.

Bislang hat Toby Litt für mich noch in jedem Buch eine ganz eigene, eigenständige Welt erschaffen und dafür auch die passende Tonlage gefunden; dass ihm das auch bei einem so familiären Thema gelingen würde, hätte ich dennoch nicht in diesem Ausmaß für möglich gehalten.

Und wieder bleibt für mich die Frage offen: warum gibt es immer noch keinen deutschen Verlag, der diesen tollen Autor auch den deutschsprachigen Lesern zugänglich macht?

Toby Litt

Toby Litt wurde 1968 in Bedfordshire, England, geboren. Er arbeitete unter anderem als Lehrer und Buchhändler. Er nahm, wie auch Ian McEwan, an Malcolm Bradbury´s Creative Writing an der University of East Anglia teil. Von 1990 - 1993 lebte er in Prag, in dieser Zeit veröffentlichte er auch sein erstes Buch, "Adventures in Capitalism". Er lebt heute wieder in London. Leider sind Toby Litts Bücher bislang (bis auf eine vergriffene Ausnahme) nicht auf Deutsch erhältlich. Dabei wäre dies nicht nur mein persönlicher Wunsch; auch viele andere Leser sind vom Autor begeistert und würden sich für eine deutsche Übersetzung einsetzen. Mit Erlaubnis des begeisterten Lesers Volker sowie des Autors ist ein Teil der von ihm angefertigten deutschen Übersetzung von "Corpsing" hier in der LESELUST zu finden: Zum Text

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©25.08.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing