Joanne K. Rowling - Harry Potter und der Halbblutprinz

Originaltitel: Harry Potter and the Half-Blood Prince
Kinderbuch. (englischsprachiger Verlag) 2005
607 Seiten, ISBN: 0747581088

Nach dem dramatischen Finale im 5. Band im Ministerium, bei dem auch Harry Potters Patenonkel Sirius Black ums Leben gekommen war, beginnt der 6. Teil im Büro des britischen Premierministers. Dieser wartet auf einen Anruf seines Amtskollegen in den USA, doch daraus wird erstmal nichts: denn dieses verflixte Bild, das er schon mehrfach vergeblich zu entfernen versucht hatte, beginnt wieder zu sprechen und kündigt den Besuch des politisch wichtigsten Mannes der Zaubererwelt an, der ihn erstmal darüber aufklärt, dass die Katastrophen der letzten Zeit keine Naturgewalten, sondern von einer viel schrecklicheren Macht ausgelöst wurden.

Harry hingegen wird von Dumbledore von den Dursleys erlöst; aber bevor dieser ihn zu den Weasleys bringt, wo er den Rest seiner Sommerferien verbringen soll, nimmt er ihn erst mit, einen pensionierten Lehrer zu überreden, wieder nach Hogwarts zurückzukommen. Schließlich ist bislang noch kein Lehrer für DADA länger als ein Jahr im Amt geblieben...

Auch Snapes Wohnort außerhalb Hogwarts lernt der Leser schon auf den ersten Seiten kennen; er erhält hier Besuch von Narcissa und Bellatrix, Mutter bzw. Tante von Draco Malfoy. Lucius Malfoy, aktiv als Death Eater an den Ereignissen im Ministerium beteiligt, sitzt mittlerweile ja in Azkaban; und Voldemort hat von Draco die Erfüllung eines Auftrags eingefordert, für den sich Narcissa der Unterstützung Snapes versichern will - was ihr auch gelingt.

Dass Draco etwas im Schilde führt ahnt Harry schon nachdem sie ihm zufällig beim jährlichen Kauf der Schulingredizien begegnen: zusätzlich zu seinen üblichen Gehässigkeiten zeigt er auch eine gewisse Empfindlichkeit am linken Arm, dort, wo die Death Eater ihr Zeichen eintätowiert haben... und er wird von den dreien belauscht, als er einen bekannten Händler unter Druck setzt. Nur was er hier repariert haben möchte bringen die drei nicht in Erfahrung...

Jetzt noch mehr zu verraten wäre unfair den zukünftigen Lesern gegenüber; wie man aus den Anfangskapiteln bereits ersehen kann gibt es genug Konfliktstoff, der in den kommenden 500 Seiten aufgelöst werden muss.

Wobei dieser 6. Band wesentlich ruhiger erzählt ist, wesentlich weniger Actionelemente enthält als der fünfte Teil. Stattdessen erfährt der Leser sehr viele Details über Kindheit und Jugend von Lord Voldemort, seinen Weg zur Macht, sein Wesen - und vielleicht auch einen Weg, wie er doch noch zu töten ist.

Dann gibt es auch viele nette kleine Geschichten rund ums Zwischenmenschliche; die drei Haupthelden sind immerhin mittlerweile 16, fast 17, und was sich im letzten Teil schon ankündigte, wird nun ganz massiv: die Hormone spielen verrückt, und das beschert dem Leser eine Menge hochvergnügliche Momente.

Und auch wenn die neuen Zaubereiprodukte, denen man beim Lesen begegnet, im Verhältnis zum Beginn der Reihe deutlich weniger werden, haben sie bei mir doch für viel Schmunzeleien gesorgt; mein Favorit ist immer noch der Tagtraum, der bequem in jede Unterrichtsstunde passt...

Wenn man dann dem Finale näher kommt wirds so dramatisch, dass man definitiv nicht mehr aufhören kann - und dass jetzt wieder eine wahrscheinlich mehrjährige Wartezeit bis zum nächsten Band beginnt habe ich bislang glaube ich noch nie als so entsetzlich empfunden wie nach den letzten Seiten von Band 6.

In vielen Rezensionen ist kritisiert worden, dass die Autorin diesen 6. Teil hauptsächlich dazu verwendet hat, den Boden für den abschließenden 7. Teil zu bereiten, Fäden auszulegen, andere Geschichten zu Ende zu führen, und wenig eigene Handlungsdynamik entwickelt hätte. Ich persönlich allerdings habe diesen Band wesentlich lieber gelesen als den davor - und hatte danach ein immenses Bedürfnis, mich mit anderen Lesern über das Ende auszutauschen.

Joanne K. Rowling

31. Juli 1965 in Yate, South Gloucestershire. Die Geschichte der arbeitslosen, alleinerziehenden Mutter, die mit der Geschichte über einen Zaubererlehrling berühmt und reich wurde, liest sich selbst fast so spannend wie die Werke der jungen Autorin

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©31.07.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing