Birgit Vanderbeke - Sweet Sixteen

Originaltitel: Sweet Sixteen
Roman. S. Fischer Verlag 2005
140 Seiten, ISBN: 3100870263

Erst ist es nur ein Einzelfall, doch spätestens als auch der Sohn einer bekannten Fernsehmoderatorin verschwindet, wird es als Massenphänomen wahrgenommen: immer mehr Jugendliche verschwinden an ihrem sechzehnten Geburtstag.

Spurlos. Grundlos.

Ihre Form des Protests - doch wogegen nun konkret, das vermag die Autorin trotz gezwungener Verwendung angelesener Slangsprache nicht zu vermitteln.

Noch nicht mal eine Empfehlung für eingeschworene Vanderbeke-Fans.

Birgit Vanderbeke

Birgit Vanderbeke, 1956 im brandenburgischen Dahme geboren, lebt in Südfrankreich. Für ihre erste Erzählung, "Das Muschelessen", wurde sie 1990 mit dem Ingeborg-Bachmann Preis ausgezeichnet.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©21.07.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing