David Foenkinos - Das erotische Potential meiner Frau

Originaltitel: La potentiel érotique de ma femme
Roman. CH Beck Verlag 2005
188 Seiten, ISBN: 340653550X

Der Titel klingt vielversprechend, nicht wahr? Nach einer witzig-schelmisch-frechen Geschichte, und, nachdem der Autor Franzose ist, vielleicht auch mit diesem gewissen französischen Esprit...

... für den ich entweder nicht empfänglich bin; oder aber er findet sich tatsächlich nicht in diesem kurzen Roman, in dem wir den Protagonisten, Hector, erstmal über viele viele Seiten mit seiner Sammelleidenschaft kennenlernen, erfahren, dass seine Eltern den Bruder mehr schätzen als ihn, dass sein Ehrgeiz minimal ist, sein berufliches Fortkommen ebenfalls dem Bruder verdankt wird - und dass sein Sammelhobby tatsächlich krankhaft ist, so dass er, als er nach einem weiteren Entzugsversuch rückfällig wird, beschließt, sich das Leben zu nehmen.

Aber noch nicht einmal das schafft er; allerdings beschert ihm die Lüge, die er als Erklärung für seine Abwesenheit erfindet, die Bekanntschaft einer jungen Frau, und sehr rasch ist klar: Brigitte ist die Frau seines Lebens.

Rasch wird geheiratet, alles lässt sich wunderbar an; bis Hector Brigitte dann noch beim Fensterputzen beobachtet und diese Handlung an ihr so erotisch findet, dass er den Gedanken nicht erträgt, sie könnte es in seiner Abwesenheit tun...

Wie so oft entspinnt sich aus fehlender Kommunikation eine slapstickartige, tragikomische Handlung, die in der Erkenntnis gipfelt, dass Brigitte... aber das soll der Leser lieber selbst herausfinden.

Es sind durchaus nette Ansätze enthalten in diesem Roman; aber großteils erschien es mir wie erzwungene Leichtigkeit - ein Ding der Unmöglichkeit. Und wer tatsächlich erotische Lektüre erwartet, dürfte auch eher enttäuscht zurückbleiben…

David Foenkinos

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©23.07.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing