Carson McCullers - Das Herz ist ein einsamer Jäger

Originaltitel: The Heart is a Lonely Hunter
Roman. Diogenes 2004
352 Seiten, ISBN: 3257201435

In einer kleinen Stadt im Süden der USA wird John Singer, ein taubstummer Mann, auf unmerkliche Weise der Bezugspunkt einiger einsamer Gestalten. Einer nach dem anderen kommen sie zu ihm und erzählen ihm; von ihm fühlen sie sich verstanden.

Micks größter Traum ist die Musik; sie will spielen lernen, komponieren lernen, schleicht sich nachts in die Vorgärten der Häuser, die bereits Radio haben und es im Sommer bei offenem Fenster abspielen.
Jake Blount ist Marxist und verzweifelt an den Menschen, die einfach nicht verstehen wollen, dass sie sich wehren sollten;
ihm sehr ähnlich ist eigentlich der schwarze Arzt Benedict Copeland, doch als diese beiden aufeinandertreffen, finden sie dennoch keinen Kontakt zueinander.
Und dann ist da noch Biff Brannon, in dessen Cafeteria die Leute Singer treffen, wenn er nicht zu Hause Besuch empfängt.

All diesen Einzelkämpfern ist vor allem eine tiefinnerliche Einsamkeit und Hoffnungslosigkeit zu eigen; am stärksten allerdings ist diese bei Singer selbst zu finden, dem Mann, der so viel Besuch empfängt und doch niemanden hat, mit dem er reden kann...

Es ist unglaublich, dass die Autorin erst 22 war, als sie dieses Buch geschrieben hat. Es überzeugt vor allem durch eine sehr genaue Beobachtung der Charaktere; Carson McCullers lässt uns die Welt tatsächlich durch die Augen eines resignierten schwarzen Arztes sehen, der für Bildung plädiert und mitansehen muss, wie wenig Interesse seine eigenen Kinder dafür zeigen; gleich darauf sehen wir Mick durch Bills Augen, sind gehemmt, weil wir nicht wissen, wie wir mit ihr umgehen können, um dann wieder die ungehemmte Aggression in uns zu spüren, die Jake umtreibt.

Besonders gelungen aber ist die Figur der Mick, in der wohl auch einige autobiographische Elemente enthalten sind. Zu sehen, wie ihr Leben immer hoffnungsloser wird ist kaum zu ertragen.

Das Buch wurde 1940 veröffentlicht; in ihrem Roman hat die AUtorin bereits Themen aufgegriffen, die erst viel später großflächiger diskutiert wurden.

Ein sehr trauriges, melancholisches Buch, das ich gerne weiterempfehle.

Carson McCullers

Carson McCullers, 1917 - 1967, war eine US-Amerikanische Schriftstellerin

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©23.07.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing