Muriel Spark - Der letzte Schliff

Originaltitel: The Finishing School
Roman. Diogenes 2005
224 Seiten, ISBN: 3257064756

Der Klappentext klang nicht schlecht:

Machtspiele und Initiationsriten im Internat: Was sich in den Klassenzimmern eines Internats am Genfersee abspielt, ist äußerst lehrreich. Aber nicht immer lehrplangemäß. DER LETZTE SCHLIFF: eine moderne Schulgeschichte, ein amouröser Clinch zweier Jungautoren, eine Mordgeschichte. Ein Sommer, in dem neun Teenager erwachsen und zwei Erwachsene wieder zu Teenagern werden. Ein obsessiver Reigen, in dem nicht nur wichtig ist, wer mit wem schlief, sondern wer wem an den Kragen will.


Was ich gelesen habe, war aber deutlich weniger aufregend; Rowland und Nora, ein junges Ehepaar, leiten ein kleines Pensionat. 9 Schüler, sie beide als Lehrer, dazu noch eine Französischlehrerin, die Sekretariat nebenbei macht, eine Köchin, ein Gärtner. Aus.

Rowland ist eigentlich Schriftsteller, er arbeitet seit Jahren an einem Roman; entsprechend ist das Fach, das er unterrichtet, auch Kreatives Schreiben. In diesem Jahr hat er einen außerordentlich begabten Schüler: Chris, mit feuerroten Haaren und einem fast schon fertigen Roman in der Schublade, der Rowland in den Wahnsinn treibt.

Er schnüffelt ihm nach, will Chris den Roman erst ausreden, ist eifersüchtig bis zur Raserei; dass seine Frau in der Zwischenzeit mit einem anderen schläft, ist ihm völlig gleichgültig.

In der letzten Schulwoche dann eskaliert es: Chris erfährt, dass Rowlands Buch ausgerechnet bei dem einen Verlag erscheinen wird, der auch ihm einen Vertrag angeboten hatte, beschuldigt ihn, ihn als Trittbrett zur eigenen Karriere benutzt zu haben - und versucht, sich zu rächen...


**** SPOILER**** **** SPOILER**** **** SPOILER**** **** SPOILER****
**** SPOILER**** **** SPOILER**** **** SPOILER**** **** SPOILER****


und diese Rache ist lächerlich, nichts passiert, im Gegenteil: ein oder zwei Jahre später wird aus Rowland und Chris ein Paar. Na und?

Die Irren und Wirren eines Schriftstellers, die Eifersüchteleien - alles das ist "mit leichter Hand" hingeschrieben, wenn man es euphemistisch ausdrücken will.

Für mich war es einfach seicht und unglaublich belanglos.

Muriel Spark

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©14.05.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing