Klaus Modick - Vatertagebuch

Originaltitel: Vatertagebuch
Roman. Eichborn Berlin 2005
424 Seiten, ISBN: 3821857447

Das ganze Jahr 2004 über schreibt Klaus Modick Tagebuch - vor allem über seine Rolle als Vater zweier beinahe erwachsener Töchter, aber auch über seine Haltung zu Familienpolitik usw allgemein. Immer dann, wenn er dabei ins Erzählen kommt, vor allem im Mittelteil, als er und seine Älteste in den USA arbeiten, hatte ich durchaus Freude an dem Buch; wenn er versucht, seine Beobachtungen allgemeingültig zu formulieren, empfand ich sehr vieles als peinlich und voyeuristisch, zu intim.
Mir ist der Schriftsteller Modick damit zu nahe gerückt - so genau wollte ich manches gar nicht wissen…

Über das Leben als Schriftsteller, die Lesereisen, die Diskussionen, immer wieder und sehr intensiv übers Geld bzw. dessen Mangel, die Kompromisse, die er als Schriftsteller einging, um kommerziell zumindest so erfolgreich zu sein, seine Familie ernähren zu können, was Kinder kosten (für meine Begriffe viel zu detailliert), dann kommen wieder Sprüche für die Abi-Zeitung, also Zitate aus den Klassenzimmern seiner Töchter (unsere waren witziger, hatte ich den Eindruck)… einige sehr bissige Kommentare über Günter Grass, die bei mir den Eindruck erweckten "die Trauben waren zu sauer"…

Kurz, mir rückt der Schriftsteller damit zu nahe. Ich mag eigentlich nicht wissen, wieviel er für die Nachhilfestunden seiner Tochter bezahlt, und seine Klagen darüber, dass seine Bücher sich so schlecht verkaufen irritieren mich eigentlich auch eher, als dass sie mein Mitgefühl wecken würden.

Es wird mir ein bisschen zu viel gejammert hier, auf eine mir nicht angenehme Weise geklagt - als Schriftsteller gefiel er mir mit dem KRETISCHEN GAST sehr viel besser, aber meine Lust auf weitere Bücher von ihm sinkt mit diesem doch recht entblößenden Tagebuch erstmal.

Klaus Modick

Klaus Modick, 1951 in Oldenburg geboren, wurde für sein umfangreiches Werk mehrfach ausgezeichnet. Er ist auch als Übersetzer aus dem Englischen aufgetreten.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©13.06.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing