Neue E-Books in der Onleihe und bei Skoobe KW 46/2013

NeueEbooksDiese Woche lohnt sich für Skoobe-Nutzer (mit einem Büchergeschmack, der meinem ähnelt) mal wieder so richtig. Zwar ist der von mir erwartete Roman von Karl-Ove Knausgard, Spielen, noch nicht mit dabei, aber dafür fanden sich einige andere Bücher, von denen ich mir einiges erwarte.

Wolfgang Schömel, ein Autor, von dem ich schon länger Neues erwarte, ist ebenso vertreten wie auch Nora Bossong, Bodo Kirchhoff und Claire Beyer. Aber hier im Detail: Weiterlesen

Deutscher Buchpreis 2013 geht an Terézia Mora

ungeheuerEs ist angesichts der diesjährigen Shortlist sicher literarisch nicht die schlechteste Wahl – dass ich das Buch nicht mochte, ist dabei irrelevant.

Aber es ist ja nicht das erste Mal, dass ich mit den Gewinnertiteln nicht wirklich glücklich werde. Und es spielt auch eigentlich keine Rolle ;-) Ich freue mich dennoch darüber, dass nach dem unglücklichen Start (wer kann sich denn noch daran erinnern, dass ganz zu Beginn noch nicht mal unbedingt deutschsprachige Bücher gelistet waren? Damals war es eher eine Art Corinne…) der Preis mittlerweile eine echte Relevanz entwickelt hat. Ich für meinen Teil kann jedenfalls ganz konkret sagen, dass sich der Anteil deutschsprachiger Literatur in meiner Leseliste con etwa 15/20 % auf gut 60 % erhöht hat. Weiterlesen

Terézia Mora – Das Ungeheuer

ungeheuerDarius Kopp und seine Frau Flora sind dem geneigten Leser ja schon aus “Der einzige Mann auf dem Kontinent” bekannt. Und ehrlich gesagt: als ich dieses Buch damals beendet hatte, war ich sehr froh, dass meine Zeit mit den beiden nach fast 400 Seiten dann vorbei war. Im Gegensatz zu den Rezensenten der großen Zeitungen sind die beiden mir nämlich nicht ans Herz gewachsen – so dass ich, als ich las, “Das Ungeheuer” wäre ein Fortsetzung, auch sicher war, dieses Buch nicht zu lesen.

Aber dann landete es auf der Shortlist für den deutschen Buchpreis. Und wieder las ich die Kritiken der Tageszeitungen, die das Buch durch die Bank in den Himmel loben. “Unvergesslich” wäre das Personal dieses Romans, schwärmt Rainer Moritz in der NZZ. “Feinsinnig und bewegend” schreibt Karl-Markus Gauß. “Tiefer ist Terézia Mora noch nie in die Abgründe hinabgestiegen, um die Bodenlosigkeiten heutigen Lebens auszuloten” schreibt Sigrid Löffler. Konnte ich da noch länger an dem Buch vorbeigehen? Nein. Kam ich zum selben Urteil wie die Kritiker? Nein. Weiterlesen

Deutscher Buchpreis 2013 – Die Shortlist

ShortlistBuchpreisSo, nun ist sie bekannt gegeben worden, die Shortlist mit den 6 Titeln, aus denen im Oktober dann der “beste Roman” des Jahres 2013 ausgewählt wird. Keines der sechs Bücher, die ich bislang gelesen habe, findet sich auf dieser Liste wieder – und meine wilden Spekulationen waren auch nur zu einem Drittel zutreffend. Weiterlesen