Oliver Tidy – Eingelocht (Making a Killing) Die zweite Romney und Marsh Akte

eingelocht2Seit heute ist der zweite Band der von mir übersetzten Krimireihe als Kindle-Ebook verfügbar. Ich freue mich über alle LeserInnen, die dieser sympathischen Krimireihe eine Chance geben – und finde, dass der Autor sich bei diesem zweiten Band ein gutes Stück gesteigert hat. Ich hatte viel Spaß dabei und hoffe, ihr habt ihn auch!

Es ist heiß in Dover. Sehr heiß. Mörderisch heiß. 

Eine Leiche wird auf dem Golfplatz gefunden. Romney, der ohnehin eine Abneigung gegen die versnobte bessere Gesellschaft hat, ist genervt. Zum ersten Mal seit langer Zeit hat er einen Urlaub geplant, eine Reise mit seiner Freundin – doch wenn der Fall bis dahin nicht aufgeklärt ist, was wird daraus? 

Und als ob das nicht genug wäre, läuft es auch in seinem Team nicht gut. Detective Sergeant Brian Wilkie ist aus der Elternzeit zurück und mehr als genervt davon, dass in seiner Abwesenheit Detective Sergeant Joy Marsh seinen Platz als rechte Hand beim Inspector eingenommen hat. 

Und zu allem Überfluss hat ein selbsternannter Rächer es sich zur Aufgabe gemacht, die Falschparker der Stadt zu terrorisieren… 

Am Ende dieses Sommers leben in Dover einige Menschen weniger, Joy Marsh hat ihre dunkle Seite entdeckt, und auch bei Romney ist nichts mehr so, wie es davor war… 

Im zweiten Teil der Romney und Marsh Akten wird es noch böser, bissiger – und persönlicher… 

Dann erzähl doch wenigstens mal wieder, was du liest

RopeEnoughSo ähnlich habe ich es heute in einem Beitrag bei Facebook gelesen. “Es muss ja nicht immer gleich eine ganz lange Kritik sein”.

Nun – dann erzähl ich eben. Ganz kurz nur. Ich habe immer noch ein Sättigungsgefühl, was die meisten Bücher angeht. Krimis (und die ganz alten Sachen) gehen aber immer noch.

Wie ich ja zuletzt schon angemerkt habe, lese ich mich durch Krimis, die NICHT duch ein Lektorat durchgelaufen sind, die keinen Verlag haben, deren Autoren selbst veröffentlichen. Sehr viele Bücher davon, ich gebe es zu, lese ich nur an. Aber ich finde auch immer wieder welche, die mir gefallen.

Dieser hier zum Beispiel. Der Autor stammt aus England und lebt jetzt in der Türkei, und dies war das erste Buch, das er veröffentlicht hat. Mittlerweile steht er bei Nr. 7, wenn ich das richtig gezählt habe. Und ich werde sie wohl so Stück für Stück jetzt alle lesen. Weiterlesen

Frühlingsgrüße aus dem (Lese)Winterschlaf!

FruehlingLiebe Leselust-BesucherInnen,

schön, wenn trotz der langen Zeit, in der ich mich jetzt nicht gemeldet habe, immer noch jemand von euch hier mitliest! Herzlichen Dank dafür! Dann will ich doch mal wieder ein wenig erzählen, was in meinem (Lese)Leben gerade so vor sich geht.

Um es kurz zu machen: ich kann mich immer noch nicht so recht auf Bücher einlassen, mit denen ich auch eine gewisse Erwartungshaltung verbinde.

Und daher habe ich nun wieder angefangen, Klassiker zu lesen. Wie meine liebe Freundin Claudia einmal sagte: Jane Austen geht immer. So ist es. Nur: irgendwann hat man auch alle Bücher von Jane Austen zum wiederholten Mal durch. Auf der Suche nach weiterem Stoff bin ich wieder bei Elizabeth Gaskell gelandet, von der ich vor einigen Jahren “Mr. Harrissons Bekenntnisse” gelesen hatte. Das macht mir wieder Spaß, auch wenn die Geschichten (ich bin derzeit bei den Erzählungen, die ja bei ihr auch eine ganz ordentliche Länge haben) schon oft recht einfach gestrickt und durchschaubar sind. Nur leider ist nicht viel davon auf Deutsch erhältlich… und es könnte sein, dass ich mich über diesen Umstand an dieser Stelle zu einem anderen Zeitpunkt nochmal äußern werde.

Und außerdem stöbere ich mich auch in großem Ausmaß durch die Bücher von Autoren, die nicht von einem Verlag veröffentlicht werden, also die Selfpublisher. Es ist ja recht praktisch, dass es da bei den englischen Titeln immer wieder die Einführungspreise von € 0,- gibt, da probiert man schon mal ein paar Sachen aus, zu denen man sonst vielleicht gar nicht gegriffen hätte.

Davon haben mir jetzt aktuell “The Game” von Terry Schott und “Hushabye” von Celia Grace ganz gut gefallen, beides erste Bücher in einer Reihe, die ich vermutlich fortsetzen werde.

schottgame“The Game” ist eine Art SciFi, eine Mischung aus “Matrix”, “Panem” und so weiter, bei der die Erde, wie wir sie kennen, nur eine Computersimulation ist. Die Kinder und Jugendlichen eines anderen Planeten besuchen keine Schulen, sondern werden hier eingeloggt und durchleben Erdenleben, und je nachdem, wie gut sie das machen, steigen sie im Ranking. Daraus ergeben sich dann ganz logische Antworten zu manchen Aspekten; klar, Seelenwanderung ist eine davon, aber es wird auch das Geheimnis der Selbstgespräche gelüftet. Wer mal was anderes lesen möchte – das Buch gibt es derzeit noch kostenlos als Ebook.

hushabyeDie Krimireihe, die mir Spaß gemacht hat, handelt von der jungen Ermittlerein Kate Redman, die gleich bei ihrem ersten Job an der neuen Dienststelle mit einer alten Wunde in ihrem eigenen Leben konfrontiert wird.
Der Krimi ist mit etwa 150 Seiten relativ kurz, aber dafür wird man auch nicht mit blutigen Details gefoltert, sondern darf sehr geradeheraus den Ermittlungen eines sympathischen Ermittlergespanns folgen. Die Geschichte ist in sich stimmig, die Charaktere haben mich interessiert – da können so manche “gedruckten” Bücher nicht ganz das Wasser reichen. Auch dieser Titel ist gerade kostenlos

Ich hoffe, dass mich die richtige Leselust bald wieder umtreibt – aber bis dahin hoffe ich, dass ihr auch Spaß habt an so kleinen Plauereien zwischendurch. Ich freue mich schon, wieder von euch zu lesen!