Philip Roth – Jedermann (Everyman)

rothjedermann“Das Alter ist kein Kampf, das Alter ist ein Massaker” lässt Philip Roth seinen “Jedermann” mitten im Buch sagen, als er sich schon diversen Operationen unterzogen hatte, deren jede detailliert geschildert wird, angefangen von einer Leistenbruchoperation im Kindesalter bis hin zu diversen Herzoperationen.

Der Roman beginnt mit dem Begräbnis dieses Jedermanns; seine drei Kinder sind da, die zwei Söhne aus 1. Ehe, die Tochter aus 2. Ehe, gemeinsam mit seiner 2. Ehefrau; sein Bruder ist da, und auch die Krankenschwester, mit der er nach seiner ersten Herzoperation eine wunderbare Affäre hatte. Weiterlesen

Michael Hjorth, Hans Rosenfeldt – Der Mann, der kein Mörder war. Sebastian Bergmans erster Fall

hjorthmoerderHochgelobt und doch…

In diesem ersten Fall des Autorenduos Hjorth & Rosenfeldt darf man als Leser die Bekanntschaft des Polizeipsychologen Sebastian Bergman machen, der sich aus dem aktuellen Dienst schon seit etlichen Jahren zurückgezogen hatte. Weiterlesen

Marcel Reich-Ranicki – Mein Leben

mrrMarcel Reich-Ranicki, der einflußreichste Literaturkritiker des deutschen Sprachraums, schreibt hier über sein Leben.

1920 in Polen geboren, war er nach dem Bankrott seiner Eltern 9 Jahre später nach Berlin gekommen. Unterstützt von der Familie seiner Mutter, lebten sie hier nicht gerade üppig, aber zufrieden. Vor allem seine Mutter war glücklich, endlich wieder in Deutschland zu sein, dem Land der Kultur, ein Land, an das sie glaubte. Marcel erlebt eine Schulzeit im Wandel – zwar wird der Einfluß der Nationalsozialisten immer stärker, doch halten sich die Repressalien gegen Juden noch in erträglichen Grenzen. Vor allem aber wird in dieser Zeit seine Liebe zur Literatur, zumal zur deutschen Literatur, geweckt. Dies und die in den 30er Jahren in Berlin blühende Theaterszene prägen ihn ganz entscheidend. Weiterlesen