Banana Yoshimoto – Der See (Mizuumi)

YoshimotoSeeAuch wenn ich fast alle Bücher von Banana Yoshimoto gelesen habe: ich bin nicht in der Lage, auch nur den Inhalt eines davon komplett wieder zu geben. Und auch die Story dieses Romans wird vermutlich bald der Vergessenheit anheim fallen. Und doch stimmt mich das nicht traurig, noch spricht es gegen das Buch. Was für mich von Yoshimotos Büchern immer übrig bleibt, ist ein Gefühl. Und in dieser Hinsicht könnte das vorliegende Buch, das in Japan schon 2005 erschienen ist, neben “Tsugumi“ und “N.P.“ zu einem meiner Lieblingsbücher dieser Autorin avancieren. Weiterlesen

Leon de Winter – Leo Kaplan (Kaplan)

deWinterKaplanAus der Reihe: Das besondere Buch

Die Ehe ist ein Trapezakt: Jeder muss festhalten und loslassen können, auch andere Begegnungen in der Luft zulassen – wichtig ist nur, dass man zum Schluss wieder gemeinsam auf der Erde landet.

Das nimmt Leo Kaplan als Erklärung, als Rechtfertigung seiner immer wiederkehrenden Seitensprünge, die schließlich auch zum Scheitern seiner Ehe führen. Weiterlesen

Maggie O´Farrell – Bevor wir uns trafen (The Distance Between Us)

ofarrelldistanceAls Leser ahnt man zwar sofort, dass die beiden hier parallel erzählten Handlungsstränge zusammenführen werden; doch um ein bisschen Restspannung zu bewahren, sei hier nur die Vorgeschichte der beiden Protagonisten erzählt.

Stella arbeitet beim Rundfunk in London; das heißt, momentan arbeitet sie in London. So etwas kann sich bei ihr rasch ändern, sie hat schon an sehr vielen Orten gelebt. Aber dass sie so unvermittelt und unangekündigt aufbricht wie dieses Mal ist noch nie vorgekommen. Zumal sie auch nicht von sich hören lässt, vor allem auch ihrer sehr anhänglichen Schwester nicht erzählt, wohin sie aufgebrochen ist. Weiterlesen

Urs Widmer – Liebesbrief für Mary

widmermaryAn Mary wird ein Liebesbrief geschrieben. In englischer Sprache. Ja, auch im Buch erscheint der Brief in englischer Sprache. In einem Englisch, das nur verstehen kann, wer Deutsch als Muttersprache kennt….

Zum Schreien komisch, und trotz der Passagen in Englisch auch für Nicht-Engländer wie mich leicht lesbar, weil der Schreiber des Briefes ja auch vorgibt, kaum Englisch zu können. Weiterlesen