Elena Ferrante – The Neapolitan Novels (Meine geniale Freundin)

ferranteEs wird höchste Zeit, dass ich meine Leseeindrücke hier wieder öffentlich mache! Und nun habe ich auch ein Buch gefunden, dass es wert ist, nach der langen Pause hier vorgestellt zu werden.

In den USA hat die Autorin (sofern es eine AutorIN ist) für ordentlich Furore gesorgt, und seit bekannt ist, dass im Herbst der erste Teil auf Deutsch erscheinen wird, kocht auch hierzulande die Gerüchteküche nach der Identität des Verfassers und der Hype wird angeheizt. Weiterlesen

Khaled Hosseini – Drachenläufer (The Kite Runner)

drachenlaeuferWenn es einen Menschen gab, von dem Amir sich bedingungslos geliebt wusste, dann von Hassan, seinem Freund und Milchbruder, der wie er mutterlos aufwuchs. Unzählige Stunden verbrachten sie gemeinsam, durch die Gärten ziehend, Abenteuer erlebend oder zumindest beschwörend, vereint in den Geschichten, die sie liebten. Wenn Amir von den sadistischen Jungen der Straße gehänselt und gequält wurde, stand Hassan für den Furchtsameren ein – für dich, tausendmal, sagte er dann auch an dem Nachmittag, als Amir hoffte, die Liebe und Aufmerksamkeit seines Vaters durch einen Sieg beim Drachenwettkampf zu erzielen.

Den Sieg hatte er dann tatsächlich davongetragen, die erhoffte Anerkennung des Vaters ließ nicht auf sich warten, und doch konnte Amir sich nicht wirklich daran freuen. Denn an diesem Nachmittag hatte er seine Freundschaft zu Hassan verraten, hatte gesehen, was diesem angetan wurde – und war weggelaufen, ohne ihm zu helfen. Weiterlesen

Siri Hustvedt – Was ich liebte (What I Loved)

wasichliebteZu Beginn verbindet den Erzähler dieser Geschichte vor allem die Nachbarschaft mit Bill; bald wird daraus eine intensive Freundschaft, die auch die beiden Frauen, Erica und Violet, mit einschließt, und sich auch auf die Kinder ausdehnt. Bills Sohn Marc lebt meist bei der Mutter; Violet und er versuchen schon länger erfolglos, noch ein zweites bzw. erstes Kind zu bekommen. Weiterlesen

Tobias Wolff – Alte Schule (Old School)

wolffalteschuleDas Internat gilt als eines der Besten an der Ostküste. Als besondere Auszeichnung wird dreimal jährlich ein Schriftsteller eingeladen, an der Schule zu lesen – und dem Verfasser der besten literarischen Arbeit eine Privataudienz zu gewähren.
Der sich daraus entspinnende Wettstreit wird zwar hart, aber immer im Rahmen der Schultugenden ausgetragen – bis bekannt wird, das Hemingway kommen soll. Dieser Autor, Held und Vorbild der Jungen, schafft durch seine bloße Ankündigung, dass die moralischen Grundwerte der Schule zutiefst erschüttert werden.

Das Setting: ein Internat, eine Privatschule, entsprechend auch hauptsächlich besucht von Söhnen wohlhabender Eltern, die sich aber immer stärker auch für Stipendiaten öffnet. Auch wenn die Herkunft an sich keine Rolle spielt, wird sie doch durch kleine Merkmale spürbar, durch die Sicherheit, die einige Jungen gerade auch aufgrund ihrer Klassenzugehörigkeit mitbringen. Weiterlesen

Christine Nöstlinger – Fußballgeschichten vom Franz

Noestlinger+Fussballgeschichten-vom-FranzChristine Nöstlinger kenne ich schon aus meiner eigenen Kindheit. Meine erste Begegnung hatte ich mit dem Dschi Dschei Wischer, der morgens im Radio seinen Auftritt hatte – der Gurkenkönig, Konrad aus der Konservenbüchse, sie alle kamen hinterher. Den Franz allerdings habe ich dann erst ein paar Jahre später kennen gelernt, als ich dem kleinen Nachbarsmädchen manchmal vorgelesen habe – und diese Liebe ist mir geblieben.

Sie kennen den Franz noch nicht? Der Franz ist ein  Wiener Junge, recht klein für sein Alter, mit einem blonden Lockenkopf, einer Stupsnase und strahlend blauen Augen, der aufgrund seines Aussehens zu seinem Ärger oft für ein Mädchen gehalten wird. Dass er immer dann, wenn er sich ärgert, eine hohe piepsige Stimme bekommt, hilft da natürlich nicht unbedingt…

Weiterlesen

Edith Schreiber-Wicke und Carola Holland – Als die bunten Raben kamen

RabenIn diesem Band sind drei Geschichten von den Raben enthalten – am meisten vorgelesen wird bei uns die erste Geschichte, “Als die Raben noch bunt waren”.

Darin wird die Geschichte erzählt, wie einst die Raben in den buntesten Farben des Regenbogens herumflogen. Blau, grün, gelb, getupft, gestreift – es war eine wahre Farbenpracht.

Doch wie es oft so ist: Plötzlich kam die Frage auf, welche Farbe denn nun eigentlich die “echten”, die wirklichen Raben hätten. Und unter den Raben entsprang ein großer Farbenstreit. Weiterlesen

Monika Zeiner – Die Ordnung der Sterne über Como

zeinerWenn der Leser Tom Holler das erste Mal begegnet, deutet alles darauf hin, dass die Bekanntschaft sehr kurz werden könnte. Tom Holler hat mit seinem Leben nämlich abgeschlossen, er sitzt hier schon mit seinem Medikamentencocktail. Aber in letzter Sekunde klingelt das Telefon. Auch wenn Holler nicht rangeht – er hört die Stimme, hört die Nachricht. Sie ist von Betty Morgenthal…

Und Betty, das ist die Frau, in die Tom Holler einst sehr verliebt war. Und sie wohl auch in ihn. Da gab es nur ein Problem: Sie war eigentlich mit seinem besten Freund Marc Baldur zusammen…

Weiterlesen

Marion Poschmann – Die Sonnenposition

poschmannBröckelnde Sonnen, leuchtende Mäuse, verwischte Fotografien von vielleicht vorbeifahrenden Fahrzeugprototypen, Erlkönige genannt… schon die ersten Szenen lassen ahnen, dass es sich beim Personal dieses Romans nicht um Durchschnittsbürger handelt.

Meine erste Überraschung erlebte ich schon recht früh – als ich feststellen musste, dass die ganzen lyrischen Passagen, die mich eben eingestimmt hatten auf das Leben in einem verfallenden Schloss, das nun eine Psychiatrie beherbergt, nicht von einer Frauenstimme stammen. Gut, der Ich-Erzähler dieser Passagen stellt sich dann auch als sehr schwammiger, ja – konturloser Mann heraus. In gewisser Weise ist es also durchaus stimmig, ihn so gefühlt weiblich sprechen zu lassen. Schon sein Name hätte für mich durchaus auch ein Frauenname sein können – Altfried Janich. Weiterlesen