Susanne Fröhlich – Frisch gepresst

Ich lese ab und an ganz gerne Chicklit. Bücher, die von Frauenproblem(chen) handeln, von Beziehungen, Beziehungsanbahnungen, Kindern, Babykram – leichte Lektüre, so, wie man ab und an auch Zuckerwatte konsumiert.

Wieso Susanne Fröhlich mit diesem Buch allerdings so bekannt wurde, warum dieses Buch sogar verfilmt wurde, hat sich mir nach der Lektüre beim besten Willen nicht erschlossen. Sprachlich platt, die Witzchen auf einem Niveau, das mich leider nicht zum Lachen oder Schmunzeln verleitet – kurzum: ein Flop.

Marcelo Figueras – Kamtschatka

kamtschatkaAus den Archiven der LESELUST – Das besondere Buch. Damit diese Bücher im neuen Blog-Format nicht in Vergessenheit geraten, werden sie hier in den nächsten Wochen neu eingestellt. Vielleicht ist ja doch noch die eine oder andere Entdeckung für euch dabei!

Sie hatten immer viele Gäste gehabt, Feste gefeiert, diskutiert. Dass sich daran etwas geändert hatte, dass die selteneren Besucher vorsichtiger geworden waren, dass die Kinder nicht mehr wie früher einfach zuhören durften – natürlich war das dem Erzähler dieser Geschichte, einem zehnjährigen Jungen, auch schon aufgefallen. Als seine Mutter ihn dann eines donnerstags einfach aus dem Unterricht holt und sie zusammen zu einem abgelegenen Landhaus fahren, wo sie in der nächsten Zeit wohnen werden, und ihm außerdem verboten wird, sich wenigstens noch telefonisch von seinem besten Freund zu verabschieden, ist sein Verständnis dafür nicht gerade groß. Weiterlesen