Per Petterson – Pferde stehlen (Ut og staele hester)

pferdestehlenIm Dorf fängt man langsam an, ihn zu akzeptieren, ihn nicht wie die anderen Großstädter zu betrachten, die den Sommer über die Holzhäuser im Wald bevölkern; aber obwohl auch Trond den Großteil seines Lebens in Oslo verbracht hat, hat er sich nun, mit 67 Jahren und nach dem schmerzlichen Verlust seiner Frau und seiner Schwester, hierher zurückgezogen.

Arbeit gibt es hier für ihn genug; das Haus ist in schlechtem Zustand, und er selbst eigentlich nicht unbedingt handwerklich begabt. Aber es hilft, sich in solchen Situationen seinen Vater vorzustellen, der mit den Händen immer schon sehr geschickt war. Weiterlesen

Philip Roth – Jedermann (Everyman)

rothjedermann“Das Alter ist kein Kampf, das Alter ist ein Massaker” lässt Philip Roth seinen “Jedermann” mitten im Buch sagen, als er sich schon diversen Operationen unterzogen hatte, deren jede detailliert geschildert wird, angefangen von einer Leistenbruchoperation im Kindesalter bis hin zu diversen Herzoperationen.

Der Roman beginnt mit dem Begräbnis dieses Jedermanns; seine drei Kinder sind da, die zwei Söhne aus 1. Ehe, die Tochter aus 2. Ehe, gemeinsam mit seiner 2. Ehefrau; sein Bruder ist da, und auch die Krankenschwester, mit der er nach seiner ersten Herzoperation eine wunderbare Affäre hatte. Weiterlesen

Joan Didion – Das Jahr magischen Denkens (The Year of Magical Thinking)

didionAm Abend des 30. Dezember 2003, während Joan Didion gerade das Abendessen richtete, starb ihr Mann vor ihren Augen an einem Herzinfarkt. Sie waren 40 Jahre verheiratet und nur bei ganz wenigen Gelegenheiten getrennt gewesen. Beide Schriftsteller, hatten sie beide zu Hause gearbeitet, häufig gemeinsam Drehbücher überarbeitet. Sie waren einander jeweils der erste Leser und Kritiker.

Nach außen nimmt Joan Didion die Nachricht vom Tod ihres Mannes gefasst auf; “sie ist hart im Nehmen”. Doch ihre Welt ist mit einem Schlag zerbrochen. Weiterlesen

Maggie O´Farrell – Bevor wir uns trafen (The Distance Between Us)

ofarrelldistanceAls Leser ahnt man zwar sofort, dass die beiden hier parallel erzählten Handlungsstränge zusammenführen werden; doch um ein bisschen Restspannung zu bewahren, sei hier nur die Vorgeschichte der beiden Protagonisten erzählt.

Stella arbeitet beim Rundfunk in London; das heißt, momentan arbeitet sie in London. So etwas kann sich bei ihr rasch ändern, sie hat schon an sehr vielen Orten gelebt. Aber dass sie so unvermittelt und unangekündigt aufbricht wie dieses Mal ist noch nie vorgekommen. Zumal sie auch nicht von sich hören lässt, vor allem auch ihrer sehr anhänglichen Schwester nicht erzählt, wohin sie aufgebrochen ist. Weiterlesen