Gaito Gasdanow – Das Phantom des Alexander Wolf (Prizrak Aleksandra Volfa)

gasdanowEigentlich ziehe ich es ja vor, ein Lesegruppenbuch hier schon vorzustellen, bevor wir unser Treffen abhalten. Aber das habe ich zeitlich nicht geschafft – und unser sehr schönes Treffen am Montag hat durchaus dazu beigetragen, meine Meinung zu diesem Buch ein wenig zu verändern.

Aber nun von vorne – worum geht es?

Der Einstieg in diesen Roman ist grandios. Ein 16jähriger erschießt in den Wirren des Bürgerkrieges einen Mann. Das Ereignis prägt ihn; obwohl die Tat als Notwehr gelten konnte, blieb der Anblick der verlöschenden Augen im Gesicht des Mannes für ihn immer präsent. Weiterlesen

Amy Waldman – Der amerikanische Architekt (The Submission)

waldmanDie Anschläge auf das World-Trade-Center am 9. September 2001 haben im kollektiven Gedächtnis nicht nur der USA einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Die Ausgangslage des Romans ist also durchaus sehr spannend: der beste Entwurf für einen Gedenkort für die Opfer soll im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung ermittelt werden. Und diese Ausschreibung gewinnt ein Mann mit dem Namen Mohammed Khan…

Weiterlesen

Berliner Donnerleser über “Bankster”

banksterUnser gestriges Treffen zum Buch von Gudmundur Oskarsson “Bankster” wurde nur von einer kleinen Viererrunde wahrgenommen. Das Buch hatte ich vorgeschlagen, weil es eines der wenigen Bücher in diesem Jahr war, das mich wirklich angerührt hatte – obwohl es auch für mich einige Punkte zu kritisieren gab. Weiterlesen

Julian Barnes – Arthur und George

barnesarthurJulian Barnes, der große britische Autor, hat sich in diesem Roman eine reale historische Begegenheit als Grundlage genommen. Weiterlesen

Die Montagsleser über Reinhard Kaiser-Mühlecker: Roter Flieder

Ich hatte es ja irgendwie schon geahnt – die ganz große Begeisterung für dieses Buch kann man vielleicht nur nachvollziehen, wenn man den geschilderten Umständen so nahe ist, wie es auf mich zutrifft. Weiterlesen

Reinhard Kaiser-Mühlecker – Roter Flieder

40423_1_kaiser-muehlecker_bb_web1Manchmal schrecke ich völlig zu Unrecht vor dicken Büchern zurück. Dieses hier habe ich schon kurz nach Erscheinen gekauft – weil mir “Magdalenaberg” sehr gut gefallen hatte und ich den Autor weiter verfolgen möchte. Nur gelesen habe ich es lange nicht – bis es nun zum Glück von meinem Lesekreis gewählt wurde. Trotzdem habe ich beinahe widerwillig zu lesen begonnen; schließlich ist gerade Buchpreiszeit, und ich bin im Longlist-Fieber. Weiterlesen

Botho Strauß – Paare, Passanten

 

paareBotho Strauß ist ein guter Beobachter; Kleinigkeiten sind es, die er hier beschreibt, ein Paar beim Essen, Begegnungen, Blicke, Schweigen, Körpersprache – und das alles in einer wunderbaren Sprache. 

Und dennoch – mir fehlt das narrative Element, eine Beobachtung reiht sich an die nächste, die nächste, die nächste, die nächste… 

Für mich zu wenig, trotz der beschriebenen Pluspunkte

Botho Strauß – Die Unbeholfenen

unbeIn einem Haus in einem Gewerbezentrum findet sich eine seltsame Gesellschaft zusammen: Florian Lackner, der Erzähler, besucht zum ersten Mal seine neue Freundin Nadja, die hier mit ihrem verkrüppelten Bruder und Zwillingsschwestern lebt. Die Eltern haben sie längst aus ihrem Leben verbannt, sie wollen eine neue Form der Familie, der Gesellschaft leben.

Mit von der Partie ist an diesem Abend auch ein Romero, ein ehemaliger Liebhaber Nadjas, dessen Frau gerade in den Wehen liegt. 

Florian (und mit ihm der Leser) weiß lange nicht, wie er diese Gesellschaft und ihre seltsamen Gespräche einordnen soll – Unverschämtheiten, persönliche Beleidigungen verpuffen wirkungslos, als wäre das Gesagte nur für den Moment gesprochen. 
Weiterlesen