Jean-Philippe Blondel – 6 Uhr 41 (06h41)

blondel2Zwei Menschen begegnen sich im Zug. Es ist nicht ihre erste Begegnung – sie kannten einander schon früher, in ihrer Jugend, ja, sie waren sogar einmal fast so etwas wie ein Paar. Bis zu diesem Ausflug nach London…

Und nun sitzen sie nebeneinander, haben noch nicht zu erkennen gegeben, dass sie sich sofort erkannt haben. Jeder hängt für sich seinen Gedanken nach, und ich als Leserin musste mir dann jeweils in erster Person Präsens durchlesen, was für Banalitäten an Gedanken da durch ihr Gehirn waberten.

Die eigentliche Spannung, die der Handlungsaufbau hätte bieten können, wurde durch diese ausgesprochen simple Sprache und den Mangel an psychologischem Feingefühl für mich leider kaputtgemacht. Schade!

2 Gedanken zu “Jean-Philippe Blondel – 6 Uhr 41 (06h41)

  1. Das stimmt, zum Glück sind die Geschmäcker sehr verschieden ;-) Sonst müssten wir ja alle nur noch Einheitsbrei lesen.

    Wobei für mich das Argument “Lieblingsbuch des Buchhandels” mittlerweile wenig Gewicht hat – Coelho ist auch ein Liebling des Buchhandels und viele Menschen lieben ihn, ich mag ihn trotzdem nicht lesen. (und ja, ich habe es probiert und lehne nicht “aus Prinzip” ab).

    Liebe Grüße,
    Daniela

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>