Späte Gedanken zu Americanah…

blogsIch hatte dieses Buch ja für meine Leserunde gelesen… hier ein paar Eindrücke davon:

Aber vielleicht erst in Kürze – wie kam das Buch an? Wir hatten es alle gelesen, es las sich ja so weg – las sich gut weg, muss man auch dazu sagen. Aber wir waren uns denke ich auch recht einig, dass es sich bei dem Roman nicht unbedingt um “große Literatur” handelt. Was daran fesselt, ist einerseits der für uns Europäer der exotische Schauplatz Nigeria, aber auch die Frage nach der Identität, die sich (auch) an der Hautfarbe festmacht.

Vor allem die Beziehungsgeschichten in diesem Roman haben uns nicht begeistert. Schon zu Beginn ist ja klar, dass es Blaine gibt, und Obinze – als sie dann zwischendurch mit Carl zusammen kam, gab es durchaus Stöhnen, dass man jetzt noch eine Beziehungsgeschichte ertragen müsse…

Uns waren die Figuren an sich zu schematisch, aber in den Einzelszenen, den Beschreibungen, waren viele Momente zu finden, die glaube ich jeden für uns an der einen oder anderen Stelle fasziniert, berührt, auf jeden Fall aber interessiert haben.

Da wir ja gerade erst auch einen anderen Autor gelesen haben, der aus Nigeria stammt und in New York lebt, Teju Cole, lag es nahe, die Romane zu vergleichen. Auch in diesem Buch ist die Frage nach der Identität vorhanden, der Wahrnehmung durch Äußere, die Verbrüderung aufgrund der Hautfarbe. Aber dennoch könnten die Bücher unterschiedlicher nicht sein – das eine ein intellektuelles Flanieren, auf der anderen Seite der große Gefühlsroman vor exotischer Kulisse.

Weiterlesen

Neue Kinderbücher vs. Klassiker…

lesenlebenlachenIch habe ja gerade einen Kinderbuchklassiker als passendes Buch für Schulanfänger empfohlen. Aber mir spukt seit einiger Zeit ein Beitrag im Kopf herum, den ich auf dem (sehr lesenswerten) Blog von lesen leben lachen gelesen habe. Kinderbuchautoren aus Deutschland sprechen dort darüber, dass ihre Bücher zwar hochgelobt werden, aber nicht dort wahrgenommen werden, wo sie eigentlich hingehören: zu den LeserInnen, bzw. zu den Eltern.

Ich kaufe selbst Kinderbücher. Also fühlte ich mich von dem Thema sofort angesprochen. Denn welche Bücher kaufe ich denn? Immer wieder… Klassiker. Lindgren. Die Willi Wiberg-Bücher. Daneben natürlich auch viele Sachbücher aus der Wieso-Weshalb-Warum-Reihe. Wimmelbücher.

Weiterlesen

Gunilla Bergström – Willi Wiberg kommt in die Schule

williFür meinen Sohn wird es in diesem Herbst ernst. Er kommt in die Schule – und damit verbunden sind die gemischten Gefühle: Vorfreude, aber auch Angst, vor den vielen neuen Kindern, der Lehrerin. Werde ich Freunde finden? Wie ist es dort überhaupt?

Wir sind eine buchaffine Familie (wer hätte das gedacht, bei diesem Blog…). Natürlich gibt es zum Thema “Schulanfang” bei uns jede Menge Bücher, die zum Teil schon lange hier vorhanden sind. Wenn man sich diverse Sammlungen anguckt, dann ist gerne die Geschichte von Pippi Langstrumpf in der Schule mit dabei… oder “meine Freundin” Conni und ihr erster Schultag. Das ist auch (meistens) ganz nett, was man da zu lesen bekommt. Allerdings habe ich festgestellt, dass meine Söhne Pippi Langstrumpf bei weitem nicht so gerne hören wie die anderen Geschichten von Astrid Lindgren (Bullerbü vor allem) – und Conni und Max sind zwar immer mal wieder nett, aber wenn sie dann aus ihrem Regal auswählen, was ich vorlesen soll, steht er hier immer wieder ganz vorne mit dabei:

Willi Wiberg.

Weiterlesen

Fußball, Sommer, Sonne, und ein paar Bücher

floHallo zusammen,

da ich in einem Haushalt mit drei (zT kleinen) Männern lebe, gibt es bei uns im Moment vorwiegend ein Thema: Eis. Wer schon eins hatte, wer noch eins kriegt… ne, Quatsch. Natürlich geht es nur um das runde Leder.

Aber nachdem ich nun nach meinem kleinen Krankenhausaufenthalt wieder zu Hause bin, hat mein Lesekonsum doch deutlich nachgelassen. Aber noch schlimmer hat es die Schreiblust getroffen – die war plötzlich wieder weg, nachdem ich vom Krankenbett aus so konsequent über meine Lektüre berichtet hatte.

Im Eilverfahren werde ich jetzt aber mal kurz umreißen, welche Bücher ich überhaupt seitdem (an)gelesen habe: Weiterlesen