Ritter Rost – löst bei uns ambivalente Gefühle aus

ritterrostAls ich auf der Suche nach ansprechenden Rittergeschichten für meinen fünfjährigen Sohn war, wurde mir auch die Reihe um “Ritter Rost” empfohlen.

Und weil in der Bibliothek zumindest eines der Hörbücher gerade vorrätig war (das hier abgebildete “Jäger des verlorenen Geschirrs) haben wir einen ersten Versuch gestartet.

Mein erster Eindruck war: soviel geballter Nonsense, das halte ich nicht lange aus.

Weiterlesen

Neue E-Books in der Onleihe und bei Skoobe KW 45/2013

NeueEbooksSkoobe enttäuscht mich leider in dieser Woche schon wieder – nichts für mich dabei, es gibt nur jede Menge Hera – Lind – Romane und Kochbücher, so mein Eindruck. Ich hoffe sehr auf die nächste Woche – da kommen die neue Elizabeth George auf Deutsch raus und vor allem erscheint bei Luchterhand “Spielen” von Karl-Ove Knausgard. Das “brauche” ich zwar nicht bei Skoobe, weil es schon in schön gebundener Form vor mir liegt, aber ich gönne dem Autor einfach jeden Leser, der auf welchem Weg auch immer zu ihm finden kann.

Aber die Onleihe hat diese Woche wieder aufgestockt. In Hamburg ist die Ausbeute ganz ordentlich. Vor allem ist der neue Roman von Louis Begley dabei, den ich gerne weiterempfehle! Weiterlesen

Philip Roth – Jedermann (Everyman)

rothjedermann“Das Alter ist kein Kampf, das Alter ist ein Massaker” lässt Philip Roth seinen “Jedermann” mitten im Buch sagen, als er sich schon diversen Operationen unterzogen hatte, deren jede detailliert geschildert wird, angefangen von einer Leistenbruchoperation im Kindesalter bis hin zu diversen Herzoperationen.

Der Roman beginnt mit dem Begräbnis dieses Jedermanns; seine drei Kinder sind da, die zwei Söhne aus 1. Ehe, die Tochter aus 2. Ehe, gemeinsam mit seiner 2. Ehefrau; sein Bruder ist da, und auch die Krankenschwester, mit der er nach seiner ersten Herzoperation eine wunderbare Affäre hatte. Weiterlesen

Sven Nordquist – Pettersson und Findus

pettersson-weihnachtsbesuchMeiner Meinung nach gehört die Reihe um den alten Pettersson und seinen Kater Findus zu den Bilderbüchern, die wirklich in keinem Kinderbuchregal fehlen sollten. Sie sind wunderbar gezeichnet, mit vielen witzigen Details, und eine liebevolle Zugewandtheit zwischen Pettersson und Findus wird beim Lesen für alle spürbar.

Dabei ist es eigentlich egal, zu welchem Band aus der Reihe man zuerst greift. Ja, wenn man genau wissen will, wie es eigentlich anfing, sollte man vielleicht “Wie Findus zu Pettersson kam” als Erstes wählen – meiner Erfahrung nach ist es den Kindern jedoch völlig egal, diese Information erst sehr viel später (oder nie) zu erhalten. Weiterlesen

Leon de Winter – Ein gutes Herz (VSV of daden van onbaatzuchtigheid)

deWinterHerzIch musste meine Lektüre dieses Buches schon nach kurzer Zeit unterbrechen. Da taucht Leon de Winter nämlich selbst als Akteur seiner Geschichte auf – und er ist gerade frisch geschieden von Jessica Durlacher. Da er sich ansonsten recht realistisch gezeichnet hatte, war ich natürlich neugierig, ob das Dreamteam unter den Schriftstellern nun auch in Wirklichkeit getrennte Wege geht… aber da kann ich die LeserInnen beruhigen: dem ist nicht so.

Leon de Winter lernt hier im Buch dann auch bald nach der Trennung eine Frau kennen und lieben, die mit ihrem Sohn zusammenlebt. Fast gegen ihren Willen lässt Sonja de Winter in ihr Leben; sie achtet ansonsten sehr darauf, frei und ungebunden zu sein, um ihre Zelte jederzeit wieder abbrechen  zu können. Weiterlesen

Neuzugänge in der Onleihe und bei Skoobe

Ja, es gab auch in den vergangenen Wochen Neuzugänge bei Skoobe- und auch in der Onleihe. Warum ich hier trotzdem nicht darüber berichtet hatte? Weil … in den letzten Wochen bei beiden Angeboten eigentlich nichts dabei war, was mich wirklich interessiert hätte. Aber nun haben sich wieder ein paar Titel angesammelt ;-) Weiterlesen

Louis Begley – Erinnerungen an eine Ehe (Memories of a Marriage)

begleyWie ein Buch auf mich wirkt, hängt natürlich immer auch von den Begleitumständen ab. Von meiner Laune, der Zeit, die ich zur Verfügung habe, ein wenig auch vom Wetter…. und ich bin sicher, so geht es nicht nur mir.

Als ich zu den “Erinnerungen an eine Ehe” griff, hatte ich gerade davor fast ausschließlich deutsche Gegenwartsliteratur gelesen. Es war mir also eine willkommene Abwechslung – und ich war schon auf den ersten Seiten von Begleys Erzählweise gefesselt.

Die längste Zeit über hatte ich mich gescheut, mir und anderen zu gestehen, dass ich glücklich war. Mit diesem Geständnis hätte ich, dessen war ich mir sicher, die Götter herausgefordert, dort zuzuschlagen, wo ich am verletzlichsten war. Nicht mich zu treffen, sondern Bella oder unsere kleine Agnes. Doch die Strafe hatte mich schon ereilt, in vollem Ausmaß, und das Wenige, das von mir übrig war, war nicht mehr verwundbar.

Weiterlesen