Deutscher Buchpreis 2013 kann leider nicht vergeben werden

shortlist… also zumindest, wenn man meine ganz subjektiven Leseerfahrungen mit den Shortlisttiteln zu Grunde legen würde.

Womit ich nicht sagen will, dass keiner der Titel preiswürdig sei. Oder alle gelisteten Titel von minderwertiger Qualität. Das trifft alles nicht zu. Ich habe fünf der Shortlisttitel gelesen, Herrn Jirgl habe ich von vornherein ausgespart, weil klar war: er und ich, das geht nicht zusammen.

Ich habe auf dieser Shortlist einen sehr schönen Roman gelesen, er stammt von Mirko Bonné, der mir auch Lust gemacht hat, mich mit seinen älteren Sachen auseinander zu setzen. Aber der beste Roman des Jahres? Nein, das war er für mich nicht. Dennoch – von den 6 Shortlisttiteln würde ich den Preis ihm am ehesten wünschen.

Es gibt nicht viele Jahre, in denen ich es tatsächlich schaffe, vor der Preisverleihung so viele Titel der Long- und dann vor allem der Shortlist zu lesen; doch bislang war es dennoch meist so, dass ich zumindest einen klaren Favoriten (oft auch zwei) hatte, denen ich den Preis gerne gegönnt hätte. Doch diesmal passen der Geschmack der Jury und meiner tatsächlich in sehr vieler Hinsicht nicht zusammen. Ich bin also gespannt, wer dann morgen ausgezeichnet wird, und freue mich schon auf die Longlist 2014

 

2 Gedanken zu “Deutscher Buchpreis 2013 kann leider nicht vergeben werden

Hinterlasse einen Kommentar zu kulturgeschwaetz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>