Peter May – Chessmen

Diesen dritten Band der Lewis-Trilogie habe ich mit einigem zeitlichen Abstand zu den ersten beiden Bänden gelesen; ein Umstand, der vielleicht erklärt, warum ich mich gerade zu Beginn sehr schwer damit tat, in die Handlung hineinzufinden.

Fin ist mittlerweile auf Dauer nach Lewis zurückgekehrt, lebt mit Marsailie und seinem Sohn, von dessen Existenz er erst seit Kurzem weiß, zusammen. Sein neuer Job bringt ihn wieder in Verbindung mit einem alten Freund, genannt Whistler – ausgerechnet ihn soll er zukünftig am Wildern hindern. In diesem Zusammenhang findet er aber mal wieder eine Leiche, diesmal an Bord eines Flugszeugs, das plötzlich auf dem Grund eines über Nacht leergelauenen Sees auftaucht.

Wie auch bislang ist der ehemalige Polizist natürlich sofort drauf und dran, alte Fährten aufzuspüren, zumal er ja alles und jeden kennt und eine Geschichte mit ihnen hat.

Das ist auch mein Hauptkritikpunkt an diesem Buch: alles hat natürlich wieder mit Fin und dessen Vergangenheit zu tun. Dabei wird zwar auch wieder Interessantes aus der Geschichte der Hebriden erzählt, aber einen weiteren Fall würde ich nicht lesen.

5 Gedanken zu “Peter May – Chessmen

  1. Als jemand, der begeistert Schach-Belletristik liebt, bin ich natürlich sofort auf diesen Titel angesprungen. Hat die Handlung tatsächlich etwas mit Schach zu tun? Es gibt ja die Lewis chessmen, gibt es da eine Verbindung?

    Trotz Deiner zurückhaltenden Beurteilung werde ich das Buch sicher mal lesen, und wenn es nur wegen des Titels ist! :-)

    Liebe Grüße
    Susanne

    • Hallo Susanne,
      ja, es bezieht sich tatsächlich auf die Lewis-Chessmen! Sie bilden sozusagen den Rahmen – einer der Protagonisten schnitzt sie nach und verkauft sie an Touristen, und außerdem wird dadurch auch ein Mordfall gelöst…
      Und was die Zurückhaltung angeht: ich bin ja generell bei Büchern eher nicht so überschwänglich. Die ersten Krimis der Reihe hatten mir einfach wesentlich besser gefallen, dagegen fällt dieser ab.
      Viel Spaß beim Lesen – und vielleicht berichtest du ja danach, wie du es empfandst?
      Liebe Grüße,
      Daniela

  2. Guten Morgen Daniela,

    ich habe schon seit längerem nach der deutschen Ausgabe Ausschau gehalten, aber diese scheint es gar nicht zu geben. Mein Englisch ist zwar ganz passabel, aber eher technisch bedingt durch meinen Beruf. Mit englischer Belletristik tue ich much da schon schwerer. War ich nur zu blöde zum Suchen oder gibt es diese Trilogie gar nicht in Deutsch?

    Liebe Grüße
    Susanne

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>