Die Montagsleser über Reinhard Kaiser-Mühlecker: Roter Flieder

Ich hatte es ja irgendwie schon geahnt – die ganz große Begeisterung für dieses Buch kann man vielleicht nur nachvollziehen, wenn man den geschilderten Umständen so nahe ist, wie es auf mich zutrifft.

Aber auch in meinem Lesekreis war die überwiegende Meinung (bis auf eine Stimme, die mit dem Inhalt und dem ländlichen Leben generell nichts anzufangen wusste) sehr positiv. Besonders herausgestellt wurde dabei die von Reinhard Kaiser-Mühlecker verwendete Sprache; sehr bildhaft und lebendig, sehr zum Thema passend.

Dennoch hätte mancher dem Text gerne eine Straffung verpasst und vor allem das – auch in anderen Kritiken schon bemängelte – vierte Kapitel in Bolivien eingekürzt oder gestrichen. Darüberhinaus bot es uns aber auch noch weitere gute Diskussionspunkte.

Den Awaldmann-amy-der-amerikanische-architektutor werden jedenfalls fast alle in sehr guter Erinnerung halten und seinen weiteren Werdegang gespannt weiter verfolgen. Mich hat es gefreut ;-)

Unser nächstes Treffen findet am Montag, 14. Oktober 2013 statt, und gelesen wird bis dahin “Der amerikanische Architekt” von Amy Waldman.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>